Schwäbische Zeitung Sigmaringen-Tuttlingen:

"Mit einem fast unerschöpflichen Repertoire und dem ihm eigenen Charme und Witz hat der bekannte oberschwäbische Barde Berrnhard Bitterwolf beim gutbesuchten Mundartabend seine Zuhörer begeistert."

Südwestpresse:

"Heimatkunde, wie man sie höchst selten erlebt. Bernhard Bitterwolf ist nicht nur ein guter Erzähler, er ist auch ein begnadeter Musiker."

Schwarzwälder-Bote:

"Barde als intimer Kenner der Schwaben. ....Insbesondere die Lachmuskeln wurde gehörig in Mitleidenschaft gezogen. ... Ein humorvoller Abend - und die, die dabei waren, hielten sich noch lange nach dem Programm den Bauch."

Augsburger Allgemeine :

"Der ausgesprochen vielseitige Künstler begeisterte mit pfiffiger Instrumentenkunde im Krumbacher Schloss.Er ist Multitalent, ein großartiger Rezitator und Erzähler, ausgestattet mit einem ungeheuren Fundus, obendrein ausgesprochen witzig. Vielleicht das Entscheidene ist, dass sich bei ihm Wissen und Können paaren mit Leidenschaft."

Schwäbische Zeitung Wangen:

"...neben zwerchfellerschütternden schwäbischen Zungebrechern und hintersinnig-ironischem Humor füllte Bitterwolf den Saal mit den Klängen alter Musikinstrumente. ...ein kurzweiliger Abend, der seine Kraft aus bodenständiger Mundart und Musik bezog."

Südkurier:

"Den Botschafter historischer Instrumente und ebensolchen Liedguts, den profunden Kenner der traditionellen Sitten und Bräuche, den Humoristen und Barden, Bernhard Bitterwolf, zu beschreiben, wäre „wia s Wassr en Bach nab traga“. Sein Können auf Quetschkommod, Piffel, Drehleier, Schalmey, Carnyx und Scheitholz stellte er erneut eindrucksvoll unter Beweis. Singen kann er auch. Und Witzle reißen sowieso."

Mühlacker Tagblatt :

"Lebensweisheiten mit Charme, Witz und Kartoffelsalat." "Die Gäste konnten Tränen lachen!"

Schwarzwälder-Bote:

"Bernhard Bitterwolf, ein eindrucksvoller Plauderer und Situationskomiker, spielte auf alten Instrumenten, sang dazu und erzählte Geschichten. Es wurde wohl selten so viel und herzlich gelacht."

Südkurier:

"Der Kenner historischen Liedguts und historischer Instrumente, Bernhard Bitterwolf, begeisterte mit seinem Spiel. ... Und die Gäste des Abends? Die riss er mit gezielten Spielchen von den Stühlen."

Zollern-Alb-Kurier:

"Der bekennende Oberschwabe aus Bad Waldsee bediente sich dabei so ausgefallener Instrumente wie dem Piffel, dem Scheitholz und der Sackpfeife. Noch nie gehört? Bitterwolf beschrieb sie, er erklärte, spielte, unterhielt. Und das alles mit einer großen Portion guter Laune angereichert und mit viel Humor versüßt. Das war Entertainment in seiner besten Form."

Schwäbische Zeitung Überlingen:

"Der oberschwäbische Kabarettist Bernhard Bitterwolf brachte mächtig Dampf ins Dorfgemeinschaftshaus und bezog das Publikum in seine Show mit ein."

Südkurier:

"Kabarettist Bernhard Bitterwolf bringt sein Publikum zum Brüllen. Ruckzuck hatte er die Zuschauer zum Lachen gebracht und sie in all seine Aktionen mit einbezogen...Er sorgte für ein regelrechtes Dröhnen im Saal."

Schwarzwälder-Bote:

"Volltreffer! Selten war die Atmosphäre so ausgelassen wie an diesem Abend - dank Bernhard Bitterwolf. Der Barde aus dem oberschwäbischen Bad Waldsee weiß, wie man ein Publikum begeistert."

Südkurier:

"Einen ganz lebhaften Eindruck der bäuerlichen Musik des Barock vermittelte Barde Bernhard Bitterwolf. Er spielte auf Instrumenten wie Sackpfeife, Piffel und Drehleier und animierte hinreißend die Zuhörer zum Mitklatschen und gar zum Mittrommeln."

Waiblinger Kreiszeitung:

"Bernhard Bitterwolf ist ein Humorist, der wortreich, mit Gedankenverrenkungen und jeder Menge inspirierender Umschweife auf den Punkt kommt. Im voll besetzten Schafhofkeller erklärt der Mann, was das Leben des Schwaben angenehmer und möglichweise auch länger macht."

Schwäbische Zeitung Friedrichshafen:
„Wenn einer der schwäbischen Sprache und Lieder mächtig ist wie kein Zweiter,
dann ist es Bernhard Bitterwolf aus Bad Waldsee.“
„Der Urschwabe schöpft aus einem unermesslichen Fundus, von Abraham a Sancta
Clara über Sebastian Sailer bis zu Rolf Staedele."

Steinlach-Bote:

"Der Barde balzte."

"Bitterwolf weiß, was der Schwabe will. Er leitet anhand von Instrumenten durch die Kulturgeschichte, erheitert mit Zungenbrechern, räsoniert, zitiert, musiziert. Zieht das Publikum zum Mitmachen heran."

Schwäbische Zeitung:

"...Bernhard Bitterwolf, die lebende Musiklegende, brachte mit altüberlieferter Volksmusik, mit noch älteren Instrumenten, Feuer unter die Zuhörer..."

"'Gaststar' Bernhard Bitterwolf, der Vollblutmusiker aus Bad Waldsee, ist trotz zahlreicher Auftritte bei Radio und Fernsehen auf dem Boden geblieben. Seine musische Traditionspflege fand von Beginn weg den Weg in die Herzen der Besucher."

"Bitterwolf, mit fast unerschöpflichem Repertoire und dem ihm eigenen Charme und Witz, entführte die Gäste zu einem in Wort und Musikalität gehaltenen Spaziergang durch die Heimat."

"Bernhard Bitterwolf taucht in die schwäbische Sprache ein - Zuhörer gehen begeistert mit."

"Mit Texten vieler Mundartautoren, mit Liedern und Tänzen acuh auf mittelalterlichen Instrumenten ließ der oberschwäbische Barde Bernhard Bitterwolf seine vielen Zuhörer eintauchen in die Vielschichtigkeit der schwäbischen Seele. Die Zuhörer gingen begeistert mit auf diese Reise."

Südwestpresse:

"...Bitterwolf ist Volkstanzexperte, exzellenter Musiker und Kabarettist. In erster Linie

aber Oberschwabe. Im überfüllten Saal der Tonnenhalle servierte er eine deftige Portion

Spaß-Spätzle mit Lach-Linsen und Witz-Würstle."

 Schwäbische Zeitung Biberach:
„In standesgemäße, Gewand hat Bernhard Bitterwolf als sprachgewandter und
musikalisch kompetenter Barde Oberschwabens die Barockzeit aus der Sicht des
einfachen Volkes beleuchtet. Die Zuhörer ergötzten sich an den zur Region
passenden Klängen und Geschichten“
„Nach einem neckischen Trinklied ließ Barde Bitterwolf als musikalischer Alleskönner
die Rauschpfeife erklingen. die Zuhörer erlebten einen genussvollen Abend voll
bodenständiger Kunstformen.

Reutlinger Generalanzeiger:

"Bernhard Bitterwolf bescherte seinem Publikum zwei ausgesprochen lehrreiche und vor allem vergnügliche Stunden. Er hat sich als Barde und Kabarettist einen Namen gemacht. Sein Geheimnis besteht darin, dass er Zuhörer wie selbstverständlich zu Mitwirkenden macht, ohne Peinlichkeiten zu provozieren. Die Besucher hatten sichtlich ihren Spaß."

 Schwäbische Zeitung Ehingen:
„Mit seinem Vortrag hat Bernhard Bitterwolf einen ergötzlichen Abend beschert.“
„Bernhard Bitterwolf ist in Musik und Sprache ein Multitalent und versteht seine
Zuhörer durch seine Natürlichkeit zu motivieren, so dass sich ein Abend mit ihm in
vielen Bereichen zu einer schwäbischen Gesundheitsquelle weitet.“

 Südkurier:
„Es blieb kein Auge trocken, als Bitterwolf mit Leierbegleitung das Spottlied über ein
bäuerliches Ehepaar vortrug, bei dem der Ehesegen etwas schief hing.“
„Bernhard Bitterwolf verstand es, die fachlichen Erläuterungen humorvoll nahe zu
bringen, mit humorvollen Einlassungen zu würzen und seine Zuhörer vortrefflich zu
erheitern, die von ihm hellauf begeistert waren und nach Zugaben verlangten.“

 Schwarzwälder Bote:
„Der bekannte oberschwäbische Mundartmusiker sorgte für Gelächter, Heiterkeit und
Schmunzelei. Mit seinem Humor band er das Publikum geschickt in seine kurzweilige
Show mit ein.“

 Ermstalbote:
„Bitterwolf ist ein Allrounder, der die Menschen mitreißt. Dem man bei seinen
Ausführungen über den Piffel oder die Rauschpfeife ebenso gerne zuhört wie bei
seinen schwäbischen Zungenbrechern.“
„...deftig-bodenständige schwäbische Lieder und Musik, Scherze und Spiele von und
mit Bernhard Bitterwolf...“

 Südkurier:
„Der oberschwäbische Barde ist ein echtes Multitalent. Sein Witz und die erprobte
Vortragskunst wurde vom Publikum mit herzhaften Lachern honoriert.“
„Wichtig ist dem Barden bei jedem seiner Auftritte, dass das Publikum nicht einfach
nur zuschaut wie vor dem Fernseher, sondern selbst mitmacht.“

 Schwäbische Zeitung:
„Bitterwolf treibt musikalische Späße!“
„Er brachte Schwaben und Zugezogene zum Lachen.“
„Seine Sprüche rissen einen fast vom Hocker...“
„Der bekannte Humorist unterhält nach bester Kabarett-Art...“

Südwestpresse:

"Mit pädagogischem Geschick, mit Witz und Humor führte er die Besucher an die oft gepredigte Lebensweisheit, aber auch an die selten befolgten Ratschläge zum Thema "Gesundheit ist das höchste Gut" heran. ... Bei Sport, Spiel und Spaß konnte das Publikum auch die Lachmuskeln stärken."

 Schwarzwälder Bote:

"... der oberschwäbische Barde konnte bei seinem Auftritt in der Festhalle schon in den ersten Minuten seines Programms die gesamte Halle zum Lachen bringen. Durch seine urschwäbische Art und die Präsentation seiner historischen Instrumente, welche allesamt vor langer Zeit im Schwäbischen ihren Platz hatten, war die Aufmerksamkeit des Publikums auf seiner Seite."